Giordano

Giordano
 
[dʒor-],
 
 1) Luca, genannt Luca fa prẹsto, italienischer Maler und Radierer, * Neapel 18. 10. 1634, ✝ ebenda 3. 1. 1705; war u. a. in Neapel, Rom, Florenz, Venedig und 1692-1702 in Madrid als Hofmaler Karls II. tätig. Giordano verdankt seinen Beinamen seiner schnellen Arbeitsweise; er war einer der fruchtbarsten Maler des Barock. Mit virtuosem Können beherrschte er die Stile und Malweisen älterer und zeitgenössischer Meister. Am nachhaltigsten beeinflusste ihn J. de Ribera. Neben Staffeleibildern mit religiösen und mythologischen Themen schuf er prunkvolle Fresken, wobei sein Stil immer freier und beschwingter wurde. Zu seinen Hauptwerken gehören die Fresken im Palazzo Medici-Riccardi in Florenz (1682-85) und in der Cappella del Tesoro in San Martino in Neapel (1704).
 
 2) Ralph, Publizist und Schriftsteller, * Hamburg 20. 3. 1923; arbeitete zunächst als Fernsehdokumentarist (»Die Spur - Reportagen aus einer gefährdeten Welt«, 1984); bemüht sich, selbst jüdischer Herkunft, v. a. um Aufhellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung (Familienroman »Die Bertinis«, 1982; verfilmt) und der Nahost-Problematik (»Israel, um Himmelswillen, Israel«, 1991).
 
Weitere Werke: Sachbücher, Dokumentationen: Die zweite Schuld oder von der Last, Deutscher zu sein (1987); Wird Deutschland wieder gefährlich? Mein Brief an Kanzler Kohl - Ursachen und Folgen (1993); Ostpreußen ade. Reise durch ein melancholisches Land (1994).
 
 3) Umberto Menotti Maria, italienischer Komponist, * Foggia 28. 8. 1867, ✝ Mailand 12. 11. 1948; schrieb veristische Opern, die durch melodische Einprägsamkeit und dramatische Spannung gekennzeichnet sind. Sein größter Erfolg war die Oper »Andrea Chenier« (1896) zu einem Sujet aus der Französischen Revolution.
 
Weitere Werke: Opern: Mala vita (1892); Regina Diaz (1894); Fedora (1898); Siberia (1903); Marcella (1907); Madame Sans-Gêne (1915); Giove a Pompei (1921); La cena delle beffe (1924); Il re (1929).
 
 
D. Cellamare: U. G. (Rom 1967);
 
U. G., hg. v. M. Morini (Mailand 1968).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giordano — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Giordano (* 1956), italienischer Fußballspieler und Trainer Christian Giordano (* 1945), Schweizer Sozialanthropologe Daniela Giordano (* 1948), italienisches Model und Schauspielerin Davide Giordano …   Deutsch Wikipedia

  • Giordano — puede hacer referencia a: Annibale Giordano, matemático y revolucionario italiano. Antonio Giordano, político y jurisconsulto italiano. Bruno Giordano, entrenador de fútbol italiano. Daniela Giordano, actriz italiana. Domiziana Giordano, actriz… …   Wikipedia Español

  • Giordano — is a common Italian surname that may refer to:*Giordano (clothing), a Hong Kong clothing retailer*Giordano s Pizzeria, a retailer and innovator of Chicago style pizzaPeople with the surname Giordano: *Dick Giordano, American comic book artist and …   Wikipedia

  • GIORDANO (L.) — GIORDANO LUCA (1632 1705) L’influence des caravagesques napolitains et celle de Ribera, qui inspire jusqu’au pastiche les premiers dessins de Luca Giordano, ne sont qu’une étape rapidement franchie par cet artiste fougueux, à l’imagination… …   Encyclopédie Universelle

  • Giordano — (izg. đordȃno) DEFINICIJA 1. Bruno, v. Bruno (Giordano) 2. Luca (zvan Fa Presto) (1632 1705), napuljski kasnobarokni slikar; dvorski slikar Charlesa II (freske u Escorialu u Španjolskoj) 3. Umberto (1867 1948), talijanski skladatelj verističkih… …   Hrvatski jezični portal

  • Giordāno — (spr. Dschordano), Luca, genannt Luca fa presto, geb. 1632 in Neapel, Maler; lernte bei seinem Vater, bei Jos. Ribera u. in Rom bei Petro Beretini; in Venedig studirte er die Werke des Paul Cagliari, nahm jedoch vorzüglich Paul Veronese zum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giordāno — (spr. dschor ), 1) Luca, genannt Fa Presto, ital. Maler, geb. 1632 in Neapel, gest. daselbst 12. Jan. 1705, genoß den Unterricht Riberas, blieb aber daneben unter der Leitung seines Vaters, der aus der Geschicklichkeit Giordanos im Zeichnen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Giordano — Giordāno (spr. dschor ), Luca, ital. Maler, geb. 1632 zu Neapel, gest. das. 12. Jan. 1705, ahmte die Malweise berühmter Meister täuschend nach. Fresken in Florenz, Venedig und Madrid; zahlreiche Tafelbilder biblischen oder mytholog. Inhalts …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Giordano [1] — Giordano (Dschor–), Bruno, s. Bruno …   Herders Conversations-Lexikon

  • Giordano [2] — Giordano, Luca, berühmter italien. Maler, geb. 1632 zu Neapel, malte sehr viel in Fresko u. Oel, ward später von Karl II. nach Spanien berufen, wo er den Escurial mit seinen Gemälden zierte u. 13 Jahre verweilte; st. 1704 in seiner Vaterstadt.… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.